Junge SVP fordert Rücktritt von Bundesrat Ignazio Cassis!

Ein skandalöses Interview mit Ignazio Cassis im letzten Sonntagsblick, enthüllt die himmeltraurige Denkweise des FDP-Magistraten. Von ihm werde man nie „Switzerland First“ zu hören bekommen, denn „der Bund darf seine Interessen nicht zum Nachteil anderer Länder verfolgen“, so Cassis.

Gemäss Art. 2 Abs. 1 der Bundesverfassung gilt: „Die Schweizerische Eidgenossenschaft schützt die Freiheit und die Rechte des Volkes und wahrt die Unabhängigkeit und die Sicherheit des Landes“. Das Interesse der Schweiz und ihrer Bürgerinnen und Bürger steht demnach unabdingbar vor jedem anderen Interesse. Dies gilt insbesondere für alle Bundesräte, auch für diejenigen, welche sich insgeheim die Schweiz innerhalb der EU wünschen.

Cassis selbst, der als Tessiner den negativen Folgen der Personenfreizügigkeit besondere Aufmerksamkeit schenken sollte und sich vehement gegen deren Ausdehnung, mittels dem vorliegenden institutionellen Rahmenvertrags, einsetzen sollte, hat scheinbar beschlossen, sich zum Diplomaten der Europäischen Union zu machen. Damit ist Bundesrat Ignazio Cassis als Vertreter der Schweizerischen Eidgenossenschaft und als Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) nicht mehr glaubwürdig. Für die Junge SVP Schweiz ist ein solches Verhalten der Bevölkerung gegenüber absolut unzumutbar.

Deshalb fordert die Junge SVP Schweiz in einer Online-Petition, dass der Minister per sofort zurücktritt und dass er seinen Platz an jemanden übergibt, der es mit den Interessen der Schweizer, der Bundesverfassung und den Bürgerinnen und Bürgern ernster meint.

Die Petition kann unter folgendem Link unterzeichnet werden: http://chng.it/BrXKv5Nb

Für die Junge SVP Schweiz gilt: Zuerst die Schweiz!

Politcamp 2019

Ich blicke aus dem Autofenster hinaus und bestaune die schöne Landschaft, die sich mir bietet. Wird das in 10 Jahren noch genauso aussehen? Gleich treffe ich auf Gleichgesinnte, welche die Zukunft unserer schönen Schweiz verteidigen. Dieses Wochenende findet nämlich wieder das jährliche Politcamp der Jungen SVP Schweiz im Haus der …

Lieber Kreta statt Greta!

Die in Basel gestartete Kampagne «Lieber Kreta statt Greta» nimmt nationales Format an. Die medial inszenierte Klimapanik hat zum Ziel «System change not climate change». Die Sozialisten wittern die Chance des Jahrhunderts, um den Staat massiv auszubauen, die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger zu beschneiden und Unternehmen in eine Zwangsjacke …

Andreas Gerber ist neuer Vizepräsident!

An der Delegiertenversammlung der Jungen SVP Schweiz vom 15. Juni 2019 haben die Delegierten der Jungen SVP Schweiz den Berner und bisherigen Generalsekretär der Jungen SVP Schweiz, Andreas Gerber, zum neuen Vizepräsidenten gewählt. In einer Kampfwahl gegen die Zürcherin Camille Lothe setze er sich mit 64 zu 28 Stimmen bei einer Enthaltung durch. Der Basler David Trachsel wird das Amt des Generalsekretärs der …

WAFFENRECHT JA – SICHERHEIT NEIN

Die Schweizer Stimmbevölkerung hat heute das EU-Waffenrecht angenommen. Trotz der Tatsache, dass die Übernahme der EU-Waffenrichtlinie gegen Terror und Missbrauch völlig nutzlos ist, hat sich das Volk von der Angstmacherei-Kampagne der Befürworter überzeugen lassen. Obwohl die Schengen-Drohung geradezu bizarr war, da der Entscheid über die Weiterführung des Abkommens ein politischer …

70 349 Unterschriften! Das Zensurgesetz kommt vors Volk!

Im Januar 2019 hat die Junge SVP Schweiz gemeinsam mit der EDU und weiteren Organisationen als überparteiliches Komitee das Referendum gegen das Zensurgesetz (Erweiterung der Rassismus-Strafnorm um den Begriff der «sexuellen Orientierung» (Art. 261bis StGB)) ergriffen. Die Junge SVP Schweiz war von Anfang an gegen die Einführung des Maulkorbgesetzes und fordert nach …

Bürgerliches Komitee sagt NEIN zum AHV-Steuer-Deal (STAF)

Das Referendumskomitee bürgerliches NEIN zur STAF hat an der heutigen Pressekonferenz im Medienzentrum des Bundeshauses seine Argumente gegen den AHV-Steuer-Deal präsentiert. Die beschlossene Verknüpfung von Steuervorlage und der AHV Finanzierung von zwei Milliarden Franken stellt für das Komitee eine inakzeptable Täuschung des Stimmbürgers da. Es werden schamlos zwei sachfremde Vorlagen …