Die Schweiz zuerst!

Obwohl wir noch immer nicht wissen, wie hoch die Verluste und der Schaden in der Schweiz sein wird, fokussiert der Bundesrat bereits wieder auf das Ausland und wirft grosszügig Schweizer Geld ins Ausland.

Zu den Milliarden an Entwicklungshilfe folgen nun noch weitere hunderte Millionen. Während der „Nutzen“ der Entwicklungshilfe schon immer fragwürdig war, benötigt die Schweiz das Geld dringender denn je.

Es wird deshalb Zeit diese Gelder ins Ausland zu streichen, um damit den Schweizerinnen und Schweizern zu helfen. Der Bundesrat muss lernen, dass jetzt die Schweiz und nicht Afrika im Vordergrund steht!

Nur mit vereinten und vollständig auf das Ziel ausgerichteten Kräften werden wir den Schaden minimieren und das Land aus dieser Krise holen können. Geld aus dem Fenster zu werfen, hilft da nicht!

Vgl. Bernerzeitung
Bildquelle: Pixabay