Ist David Trachsel die neue Hoffnung der Basler SVP?

David Trachsel hat sich an die Spitze der Jungen SVP Schweiz geboxt. Shooting-Frau Camille Lothe machte den Weg für ihn frei. Der Mann hat nur ein Problem.

Nun stammen beide Häupter der mächtigsten Jungparteien aus unserer Landesecke. Sie sind 25 Jahre alt. Ansonsten leben sie auf verschiedenen Planeten. Die Baselbieterin Ronja Jansen ist Chefin der JUSO, der Basler David Trachsel neuer Chef der JSVP.

Sie will Banken verstaatlichen, er spricht von «Asylchaos». Sie setzt sich für Minderheitenschutz ein, er bekämpfte den Homo-Schutz-Artikel, der schliesslich deutlich angenommen wurde. Seine Partei boykottierte Coca-Cola, weil der Getränkehersteller mit einem bunten Plakat in den Abstimmungskampf eingegriffen hatte. Die Welt von David Trachsel ist die der traditionellen Hetero-Familie, die angeblich vor zu viel Zuwanderung geschützt werden müsse.

Der unbekannte Generalsekretär

Ausgerechnet ein Basler! David Trachsel hat sich im Kampf um das Präsidium gegen die eher liberale Zürcher und die bäuerliche Aargauer Sektion durchgesetzt. Die «Arena»-erprobte Camille Lothe liess ihm, dem völlig unbekannten Generalsekretär, den Sonnenschein – um eine Kampfwahl zu vermeiden.

In Zürich und im Aargau ist die SVP eine Macht. Unsere Stadt hingegen ist ihr totes Terrain. Im Parlament ist sie zwar drittstärkste Kraft, setzt sich aber kaum mit eigenen Akzenten durch. Schlagzeilen gibt es seit Jahren fast nur wegen interner Streitereien. Im Herbst verlor die Partei den Nationalratssitz.

Besitzer einer Eringerkuh – und sonst?

Den will David Trachsel zurück erobern. Denn wer JSVP-Mitglied ist, ist automatisch SVP-Mitglied – was die JSVP zur Jungpartei mit der längsten Namensliste (rund 6’000) macht. Trachsel fährt also auch kantonal. Er will in den Grossen Rat. Zunächst mal. Ist David Trachsel die neue Hoffnung der Basler SVP?

Der Mann hat vorderhand nur ein wesentliches Problem: Man kennt ihn nicht. Der ledige Treuhänder aus dem Gellert-Quartier ist ein Mann ohne politische Wegstrecke. «Von 0 auf 100» titelte SRF. Bei der Kantonalpartei fungierte er im Hintergrund als Beisitzer. Laut der «BaZ» besitze er eine Eringerkuh, wie Ex-SVP-Präsident Toni Brunner. Wo grast die?

Quelle: Telebasel.ch